Lesezeit: 3 Minuten

Medienmitteilung Regionale Führungsstäbe Pizol und Walensee

Die Regionalen Führungsstäbe Pizol und Walensee haben am Samstag gemeinsam die Vorbereitungsarbeiten aufgenommen, um die Gemeinden im Bereich Coronavirus zu unterstützen. Im Zentrum steht dabei die Nachbarschaftshilfe.

Mit frühzeitigen Informationen soll die Bevölkerung im Sarganserland in der schwierigen Situation rund um den Coronavirus unterstützt werden. Die Führungsstäbe Pizol und Walensee wollen damit Vertrauen schaffen. Die Verantwortlichen sind bestrebt, die Einwohnerinnen und Einwohner der Region regelmässig zu informieren. Erste Priorität hat im Moment die Nachbarschaftshilfe. Diese bewirkt viel und kann an den meisten Orten angewandt werden. Nachbarschaftshilfe soll in der direkten Nachbarschaft und in den Quartieren angewandt werden. In dringenden medizinischen Situationen sind die Ärzte, Apotheken oder Notfallorganisationen Ansprechpartner. Weitere Unterstützungen können die Wohngemeinden bieten.
Jede Gemeinde im Sarganserland hat dafür eine Hotline eingerichtet. Hier werden auch Freiwillige für die Nachbarschaftshilfe erfasst. Diese Personen können beispielsweise beim Einkaufen für ältere Personen eingesetzt werden. In der momentanen Phase des Coronavirus hat diese Art von Unterstützung einen hohen Stellenwert. Hier kann den betroffenen Menschen geholfen und das Ansteckungsrisiko mit den entsprechenden Massnahmen tief gehalten werden. Freiwillige können sich bei ihren Gemeinden melden und werden auf einer Liste erfasst. Dies können zum Beispiel auch ehemalige Gemeindemitarbeiter sein. Nicht angesprochen sind dabei Personen aus dem Gesundheitsbereich (oder entsprechenden Vereinen wie Samariter usw.). Melden können sich auch Personen, welche Unterstützung benötigen.

Weisungen der Behörden beachten
Bei Erkrankungen ist die Selbst-Quarantäne ein wirksames Mittel. Der Regionale Führungsstab empfiehlt dringend, keine Senioren-Treffen zu veranstalten oder besuchen und auch andere Anlässe und Menschenansammlungen zu meiden. Die Bevölkerung wird gebeten, die Eigenverantwortung wahrzunehmen und etwa bei Krankheitssymptomen nicht unter die Leute zu gehen. Die Eltern von schulpflichtigen Kindern sind gebeten, die Anweisungen der Schulbehörden zu befolgen. Wie der Kanton St. Gallen beschlossen hat, werden die Schulen Betreuungsangebote machen.
Weitere Informationen sind beim Kanton St. Gallen unter: www.sg.ch/coronavius oder beim Bundesamt für Gesundheit auf der Infoline 058 463 00 00 (24 Stunden) erhältlich. Die Hotlines der Gemeinden sind ab Dienstag, 17. März 2020, zu Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltungen erreichbar. Die Gemeinden machen weiter darauf aufmerksam, die Rathäuser nicht unnötig aufzusuchen. Die Geschäfte mit der Gemeinde sollen möglichst per Telefon erledigt werden. Unterlagen können in die entsprechenden Briefkästen der Gemeinde eingeworfen werden.

Hotline der Gemeinden:

Quarten: 081 720 33 33
Walenstadt: 081 720 25 37
Flums: 081 734 05 20
Mels: 081 725 30 27
Sargans: 081 725 56 41
Vilters-Wangs: 081 725 37 24
Bad Ragaz: 081 303 49 49
Pfäfers: 081 300 42 38

Informationen sind auch auf der Webseite des Zivilschutzes: www.rzso-sarganserland.ch erhältlich

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.